Hundefloh-Biss

Der Hundefloh Biss

Ein Hundefloh Biss, wer kennt es nicht? Anfängliches Jucken bis hin zum Entstehen fester Quaddeln, welche in weitere Folge auch blutig gekratzt werden, bis man am Ende nicht mehr weiß, woher der Juckreiz eigentlich kommt.

Sie sind klein und unscheinbar, mit dem freien Auge schwer erkennbar und dennoch richten sie großen Schaden an unseren geliebten Vierbeinern: die Flöhe. Sowohl Hunde als auch Katzen können je nach Veranlagung und Haltung stark von diesen winzigen Fieslingen betroffen sein.

In weiterer Folge möchte ich dir zeigen, wie du bei deinem Haustier einen Hundefloh Biss erkennen und behandeln, beziehungsweise im besten Fall vermeiden kannst.

Wie erkenne ich einen Hundefloh Biss?

Die Anfangsphase des Flohbefalls wirst du kaum wahrnehmen. Am dichten Fell deines Vierbeiners sind die Winzlinge kaum zu erkennen. Selbst die ersten vereinzelten Kratzversuche deines Hundes, um den Juckreiz zu stillen, werden dich kaum beunruhigen.

Tritt das Kratzbedürfnis jedoch vermehrt und in kurzen Intervallen auf, wirst du wohl hellhörig. Kontrolliere die Stelle, wo sich dein Vierbeiner mit Vorliebe kratzt und der Hundefloh eventuell zugeschlagen hat.

Einen Hundefloh Biss erkennst du gut an blutigen, punktförmigen Bissspuren. Diese sind je nach Fortschritt bereits angeschwollen und von starkem Juckreiz begleitet.

Die Quaddeln sind ein Zeichen der versuchten Abwehrreaktion des Bisses. Zumeist wirst du mehrere blutige Pünktchen nebeneinander erkennen, die Flöhe neigen dazu, mehrere Probebisse am Wirt zu unternehmen, bevor sie ihrer eigentlichen Tätigkeit nachgehen und sich eine feste Bissstelle suchen.

Woher hat mein Hund Flöhe?

Egal ob der tägliche Spaziergang im Park, beim Rangeln mit anderen Hunden, die abenteuerliche Runde im Wald oder auch einfach nur beim Toben im Garten…die Möglichkeiten sind vielfältig, Flöhe sind anpassungsfähig.

Die kleinen Untiere lauern nahezu überall, ein Befall ist daher vielfach unausweichlich und kann immer wieder einmal vorkommen.

Wie kann ich Flohbefall beim Hund vermeiden?

Wichtig ist es, deinem Tier regelmäßigen Schutz vor Flohbefall zu bieten. Jeder Tierarzt kann dich diesbezüglich beraten, welche Maßnahmen für deinen Hund die geeigneten sind.

Mittlerweile reicht die Palette der Hundeflohmittel von Schutzhalsbändern bis hin zu Tropfen, welche direkt auf die Haut verabreicht werden und unterschiedlich lange Wirkungszeiten haben.

Neben den herkömmlichen Behandlungsmethoden vom Tierarzt des Vertrauens gibt es auch verschiedene Hundefloh Hausmittel, um den Flohbefall deines Hundes zu vermeiden. Nimm hier aber bitte unbedingt Abstand vor gefährlichen Substanzen, welche die Gesundheit deines geliebten Vierbeiners noch mehr beeinträchtigen könnten.

Hilfe können dir hier bei Unsicherheit deine Freunde, welche ebenfalls Hundebesitzer sind, oder aber Tierärzte bieten. Gerne bieten dir Letztere auch Unterstützung in der Beratung bei homöopathischen Anwendungen und Substanzen.Jeder Mensch ist ein Individuum, so auch bei den Hunden. Nicht jeder Hund, nicht jede Rasse reagiert gleich auf diverse Hausmittel und ihre Wirkung gegen so manche Wehwehchen.

Hinzu kommt, dass Langhaarrassen noch eine andere Pflege und Anwendung bedürfen als dies bei Kurzhaarrassen der Fall ist. Ich empfehle dir, dich eventuell zuallererst bei deinem Züchter umzuhören, dieser hat was die Pflege und Behandlung deines Hundes betrifft, durch seine langjährige Erfahrung mit dieser Rasse sicherlich große Kenntnisse über spezielle Produkte und Kuren.

Unterstützt vom Tierarzt oder dem Rat guter Freunde und Hundebesitzer steht somit dem Versuch von Hausmitteln gegen Hundeflöhe nichts mehr im Wege, um deinen geliebten Vierbeiner gesund und geschützt zu erhalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*